Für die schulische MINT-Bildung sind die jeweiligen Bundesländer verantwortlich. MINTvernetzt ist dagegen eine bundesweite Service- und Anlaufstelle für die Akteur:innen, die sich in der außerschulischen MINT-Bildung engagieren. Um schulische und außerschulische MINT-Bildungsangebote in Zukunft noch enger zu verzahnen, wollen wir den Transfer stärken.

MINTvernetzt wird im Rahmen des MINT-Aktionsplans vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für bis zu 8 Jahre mit 12 Millionen Euro gefördert. 

Derzeit befinden wir uns noch im Aufbau der Geschäftsstelle und entwickeln im Austausch mit der Community bedarfsorientierte Angebote. Dazu zählen:

  • Informationsangebote:  Hierzu gehören eine bundesweite Service-Hotline ebenso wie eine Homepage mit Veranstaltungskalender, Newsbereich und Ansprechpartner:innen zu den konkreten Anliegen der MINT-Akteur:innen.
  • Vernetzungsangebote:  Die MINT-Vernetzungsstelle bietet vielfältige Möglichkeiten zur Vernetzung im analogen wie im digitalen Raum. Hierzu gehören eine Jahrestagung, Regionalkonferenzen, digitale Workshops oder Community Calls. Darüber hinaus wird eine Community-Plattform zur digitalen Vernetzung der Akteur:innen entwickelt. Erste Angebote sind auf der Homepage zu finden.
  • Transferformate:  Wichtiger Bestandteil ist der Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis sowie die Verbreitung von guter MINT-Bildungspraxis. Im MINT-DataLab werden Kennzahlen, Statistiken und Erhebungen zur Verfügung gestellt, die für MINT-Akteur:innen in den unterschiedlichen Sektoren von Relevanz sind. Mehr Infos folgen in Kürze.
  • Innovationsimpulse: Ziel ist es, Impulse für eine innovative und nachhaltige MINT-Bildung im Austausch mit den MINT-Akteur:innen zu entwickeln und zu verbreiten. Ein wichtiges Format sind Innovationspanels und Thinkathons. Über unseren Newsletter werden wir über konkrete Termine informieren.

Ein Schwerpunkt der MINT-Vernetzungsstelle liegt auf der Gendersensibilisierung, d.h. der gezielten Sensibilisierung von MINT-Aktiven und -Engagierten für die besonderen Bedarfe von Mädchen und jungen Frauen. Ziel ist es, dass die Akteur:innen sektorenübergreifend über das nötige Wissen, das Bewusstsein und die Kenntnisse zur Anwendung in der Praxis verfügen, um mit ihren Angeboten und Maßnahmen diese Zielgruppen verstärkt zu erreichen.

Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen, dem mehr als 350 Unternehmen und Organisationen angehören. Diese wirkmächtigen Akteur:innen sollen dabei unterstützt werden, gendersensible Angebote und Maßnahmen selbst zu entwickeln und umzusetzen, um Mädchen und junge Frauen im MINT-Bereich gezielt anzusprechen und zu fördern. Die nötigen Angebote und Vernetzungsformate werden wir in einem Dialogprozess gemeinsam mit den Paktpartner:innen entwickeln.

MINTvernetzt übernimmt keine Bewertung oder Finanzierung von konkreten Angeboten und Maßnahmen und entwickelt auch keine neuen Angebote, sondern vermittelt und agiert ausschließlich als Service- und Vernetzungsstelle. MINTvernetzt richtet sich hierbei nicht an Schüler:innen, sondern an die Community der MINT-Akteur:innen.

MINTvernetzt ersetzt keine bestehenden oder zukünftigen Netzwerke.  Ganz im Gegenteil! Wir wollen die Netzwerkaktivitäten verbinden und für Austausch zwischen den Netzwerker:innen sorgen, um Synergien zu schaffen. Darüber hinaus sind wir Anlauf- und Servicestelle, um bei der Netzwerkbildung und –entwicklung zu spezifischen Themen der MINT-Bildung zu unterstützen.

Die Heterogenität der Akteur:innen ist gerade die Chance, die MINTvernetzt nutzen will. Unser Ziel ist es, dass MINT-Bildungsangebote breitere und diversere Zielgruppen entlang der Bildungskette erreichen. Hierfür braucht es Akteur:innen aus unterschiedlichen Sektoren und vielfältigen Perspektiven. Daher werden wir analoge und digitale Vernetzungsräume schaffen, in denen sich die Akteur:innen aus den unterschiedlichen Sektoren begegnen, ihre Bedarfe formulieren, voneinander lernen und gemeinsam Projekte entwickeln können. Hierzu zählt zum einen die Community-Plattform, die wir gemeinsam mit der MINT-Community entwickeln werdenZum anderen ist eine Vielzahl von digitalen und analogen Veranstaltungen geplant, wie zum Beispiel die jährliche Tagung mit einer digitalen Aktionswoche.

Im Sommer 2021 werden wir eine große Befragung durchführen, die sich an die gesamte Community der MINT-Akteur:innen in Deutschland richtet. Hier wollen wir die konkreten Wünsche und Bedarfe erfahren, um entsprechende Angebote zur Vernetzung und Kanäle zur Präsentation von Projekten und Ideen zu entwickeln.

Save-the-Date:

Für den 22. November 2021 ist zudem eine Auftaktveranstaltung mit anschließender digitaler Aktionswoche für MINT-Akteur:innen geplant. Weitere Informationen werden hier auf der Website und im Newsletter veröffentlicht.

Gemeinsam mit und für die MINT-Community wird eine Community-Plattform entwickelt. In der Entwicklung wird unter anderem berücksichtigt, wie MINT-Akteur:innen sich und ihr Netzwerk oder ihr Projekt vorstellen und so in den Austausch mit weiteren MINT-Akteur:innen treten können. Im Herbst 2021 wird es einen Kick-off Hackathon für die Entwicklung der Community-Plattform geben.

Bis dahin werden wir im Austausch mit der MINT-Community entsprechende Prozesse entwickeln, um vorab Netzwerke und Projekte vorzustellen.

Ihr könnt uns über unsere Service-Hotline (040 882 156 9 0) oder per Mail an info@mint-vernetzt.de kontaktieren und Eure Fragen stellen.